Anna Herbrich
geb. Umbauer

Schneiderin. Widerstandskämpferin. Hingerichtet.

* 1904   † 1943

 

Lebenslauf

Anna Herbrich wurde am 3.2.1904 in Wien geboren. Sie übte den Beruf einer Schneiderin aus. Anna Herbrich war mit ihrem Gatten Leopold verheiratet.

Widerstand, Todesurteil, Hinrichtung

Anna Herbrich war für die "Rote Hilfe" aktiv. Diese verstand sich als von Seiten der Kommunistischen Partei aufgebaute internationale Solidaritätsorganisation. Vordergründig sammelten Betriebsgruppen Unterstützungsgelder, die etwa inhaftierten Widerstandskämpfern und deren Familien zugute kamen. Anna Herbrich stand in Verbindung mit führenden Kommunisten und unterstützte die Widerstandsarbeit ihres Mannes Leopold.

Anna Herbrich wurde am 27.1.1941 gemeinsam mit ihrem Mann verhaftet. Die Verurteilung zum Tode erfolgte am 13.11.1942. Sie wurde am 29.4.1943, am selben Tag wie ihr Gatte, hingerichtet.

Aus dem Urteil

“Die Eheleute Herbrich, Kosjek, Langer und Franziska Appel haben den Hochverrat auch im Wege der Beeinflussung der Massen durch Verbreitung von Flugschriften vorbereitet, so dass bei ihnen die Erschwerungsform des §83 Abs. 3 Ziff. 3 gegeben ist. (…) haben sich alle Angeklagten teils in führender, teils in gehobener Stellung für die Ziele des Kommunismus eingesetzt. Betätigung in gehobener Stellung muss insbesondere auch der Angeklagten Anna Herbrich zur Last gelegt werden, mag sie auch eine Funktion nicht bekleidet haben. Denn sie war Mitarbeiterin ihres Mannes, hat sich im Kreismaßstab betätigt und hatte auch Verbindung zu anderen führenden Kommunisten.”

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich ihr Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen

Wir erinnern uns

Sie sind eingeladen, Ihre persönliche Erinnerung an
Anna Herbrich nieder zu schreiben.

Erinnerung schreiben

Einladung versenden


Porträt teilen